Bewegtes Wissen

Ute353der Körper als Ressource für Entwicklung & Heilung – eine Weiterbildung

mit Ute Maria Lang

20. – 22. Oktober  2017

Bewegung ist Sprache. Sie prägt unsere Beziehungen und reguliert unsere Affekte. All unsere gewohnten Stimmungen und Umgangsweisen sind meist unbewusst, und sie zeigen sich in unserem Körperausdruck. Bewegung lässt uns in das prozesshafte assoziative bewegt sein eintauchen. Sie lebt im gegenwärtigen Augenblick, und eröffnet uns einen kreativen Zugang zu dem, was sich  entwickeln will.

Bewegung ist auch die Sprache des Unbewussten, des impliziten prozeduralen Körpergedächtnisses. Hier automatisieren sich Handlungsabläufe, als auch sich wiederholende affektgeladene Erfahrungen aus ganz frühen prägenden Beziehungen. Dieses prozedurale Körpergedächtnis birgt unsere Gewohnheiten und unbefriedeten Erfahrungen als auch das Potential damit zu arbeiten. Es ist auf dieser Ebene auf der wir bewusst werden wollen und wirkliche Veränderungsprozesse einleiten können. Mit diesen feinstofflichen Prozessen werden wir ganz erfahrungsorientiert arbeiten lernen.

Welche Methoden wenden wir an?

Der Moving Cycle ermöglicht uns aus somatischer Sicht mit diesen impliziten Prozessen des Körpergedächtnisses ganz gezielt zu arbeiten. Er lehrt uns die Methoden und Interventionen, die einen natürlichen Heilungsprozess ermöglichen. In den vier Phasen eines Heilungsprozesses beschreibt er die Regulierung der Aufmerksamkeit, das in die Verantwortung gehen im Durcharbeiten, die Wertschätzung des Neuen und letztendlich integrieren wir die Veränderung auf der Handlungsebene im Alltag.
Die Sitzungen gestalten sich in geteilter Autorität in der Beziehung in dem Vertrauen auf die Fähigkeit des Körpers implizite Erinnerungen hervorzubringen und sich auf ein kreatives Erforschen einzulassen. Eine wertfreie Aufmerksamkeit auf die Atmung, das Erspüren und die Bewegung als Ressource wird in diesem Prozess für Selbstregulation eingesetzt.

Der Moving Cycle, der eine körperorientierte Form der Psychotherapie ist, wurde von Christine Caldwell an der Naropa Universität in Boulder, Colorado entwickelt.

In dieser Weiterbildung werden Sie selbst in einen kreativen Prozess eintauchen und Klärung und Heilung am eigenen Leib erfahren.

Zusätzlich wird es auch immer wieder eine theoretische Einbindung geben. Mit einem verkörperten Verstehen der Theorie erweitern Sie gleichzeitig Ihre pädagogischen oder therapeutischen Fähigkeiten. So können Sie, wenn Sie bereits in einem therapeutischen Beruf arbeiten auch ihre Klienten ressourcen- orientiert in ihrer individuellen Entwicklung in und durch Bewegung unterstützen und begleiten.

Nähere Informationen zur Weiterbildung:

Die Gruppe beginnt mit einem Einführungswochenende. Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck von der Methode und mir als Kursleiterin, sodass Sie sich entscheiden  können, ob Sie an den weiteren Wochenenden teilnehmen möchten.

Die Weiterbildung umfasst 5 themenspezifische Wochenenden.

WE1: Überblick über den Heilungszyklus & Aufmerksamkeit
Erkunden eigener Aufmerksamkeitsbedingungen

WE2: Methoden zur Durcharbeitung auftauchender Themen
Techniken u. Interventionen um Prozesse zu begleiten
Neurobiologische Grundlagen zu der Arbeit mit dem
unbewussten Körpergedächtnis.

WE3: Erhöhung positiver Energie in Beziehungen
Erkunden von Nähe u. Distanz.
Bindungasverhalten u. dessen Auswirkungen auf den
Prozess der therapeutischen Beziehung

WE4: Bewegte Konzepte zur Arbeit mit Abwehrmechanismen
Erfahrungen aus dem therapeutischen Prozess in den
Lebensalltag übersetzen.

WE5: Der Heilungszyklus in der Arbeit mit dem Körperbild
Sitzungen zu Aspekten des Körperbildes
Rückblick auf die Erfahrungen des Jahres, Reflektion
und Ausblick auf ein 2. Jahr.

Wen spreche ich an?

Arbeiten Sie in einem therapeutischen, beratenden oder heilpädagogischen Beruf, sind Sie PsychotherapeutIn, KörperpsychotherapeutIn, KunsttherapeutIn, tanztherapeutische Kollegin, und wollen ihre Kompetenzen um das nonverbale und prozesshafte körpertherapeutische Wissen erweitern. Sie sollten bereit sein, sich auf die Arbeit mit impliziten kreativen Prozessen auf ganz feinstoffliche Weise und mit Ihrem eigenen Erleben einzulassen.

Praktische Informationen

Einführung: 20. – 22. Oktober 2017

Kurszeiten: Freitag 19 – 21 Uhr

Samstag 10 – 18 Uhr, Sonntag 9:30 – 15 Uhr

Kursort: Schule für Tai Chi Chuan
Akazienstr. 27
10823 Berlin – Schöneberg

Kosten: 240 Euro

Anmeldung bis spätestens 15. September 2017 per Email an info@ulang.dk